Menschen zu Jesus führen


“Andreas, der Bruder des Simon Petrus, war einer von den zweien, die es von Johannes gehört hatten und ihm nachgefolgt waren. Dieser findet zuerst seinen eigenen Bruder Simon und spricht zu ihm: Wir haben den Messias gefunden (was übersetzt ist: Christus). Er führte ihn zu Jesus.” (Joh. 1,40-42a)

Nachdem Andreas durch Johannes den Täufer den Herrn Jesus als Lamm Gottes kennengelernt und sich für die Nachfolge hinter Ihm her entschieden hatte, war er so erfüllt von Jesus, dass er es nicht länger für sich behalten wollte.

Er machte sich auf die Suche nach seinem eigenen Bruder Simon, um ihm von seinem “Fund” zu erzählen. So einfach und klar das Zeugnis von Johannes dem Täufer gewesen war (“Siehe, das Lamm Gottes!”), so einfach und klar ist auch das Zeugnis von Andreas über den Herrn Jesus: “Wir haben den Messias gefunden”.

Andreas wählt keine rhetorisch ausgefeilten Worte, es geschieht kein Wunder oder sonst etwas Spektakuläres, sondern er nutzt einfach die Gunst der Stunde, um seinen eigenen Bruder auf den Herrn hinzuweisen.

Andreas konnte seinen eigenen Bruder nicht bekehren (vgl. Ps.49,8). Simon musste sich selbst für die Nachfolge entscheiden und an den Herrn Jesus glauben, aber Andreas konnte ihn zu Jesus führen.

Haben wir auch schon alle unsere unbekehrten Verwandten mit dem Herrn Jesus bekannt gemacht? Es beschämt mich, dass sich Andreas auf “die Suche” nach seinem eigenen Bruder machte. Er machte sich wirklich Mühe - es war ihm ein echtes Herzensanliegen.

Wir können durch unser Leben auf den Herrn Jesus hinweisen, aber sicherlich gibt es auch Gelegenheiten, wo wir durch Worte, ein Buch, einen Brief oder eine Mail unsere Verwandten auf den Herrn Jesus hinweisen können. Vor allen Dingen, sollten wir aber für unsere Verwandten beten, damit sie Jesus kennenlernen.

Vergiss es nie: Gott hat immer das Ziel, nicht nur einen oder zwei aus einer Familie zu retten, sondern ganze Häuser! (Apg. 16,31)

#suchen #finden #jesus #simon #andreas #familie #nachfolge #mühe #jesuserlebt