So viele Stimmen


(Lies dazu Apg. 27, 6-12, 38-44)

Wir sind in der Welt von unglaublich vielen Stimmen umgeben – vielleicht ist uns das in diesem Jahr ganz besonders aufgefallen. Viele verlangen unsere Aufmerksamkeit oder wollen unsere Meinung zum Guten oder Schlechten beeinflussen. Alle haben eines gemeinsam – sie wollen gehört werden! Es liegt also an uns zu unterscheiden, worauf wir wirklich hören wollen.

In der Geschichte von Paulus’ Schiffsreise sagt nur er selbst etwas wirklich Lohnenswertes. Allerdings hört der Hauptmann, der den Apostel bewacht, auf jeden anderen nur nicht auf ihn. In Vers 10 lesen wir, wie Paulus prophetisch voraussagt, dass die Reise in einem Desaster enden würde. Trotzdem hört der Hauptmann auf 4 andere Stimmen und beachtet die Warnung nicht.

  1. Er hört auf den Kapitän (V. 11). In der Tat glaubte er ihm mehr als Paulus, dessen Warnung wohl etwas komisch und unwahrscheinlich klingen musste.

  2. Er hört auf den Schiffsherrn (V. 11). Höchstwahrscheinlich dieselbe Person wie der Kapitän. Das war die Stimme des Geldes. Er wollte natürlich Verspätungen vermeiden, um keine Fahrgäste (und Fahrgelder) zu verlieren.

  3. Er hört auf die “die meisten” Menschen (V. 12). Die Stimmen der Mehrheit. Sie rieten dazu, abzufahren und nicht im Hafen zu bleiben. Das machte in ihren Augen am meisten Sinn.

  4. Er hört auch auf die Soldaten (V. 42-43), die Stimme des Militärs (= Menschen, die sich mit Gewalt Recht und Stimme verschaffen möchten). Aber er stimmte ihrem Rat nicht zu, Paulus und alle anderen Gefangenen umzubringen.

Alle diese Stimmen lagen falsch. Der Hauptmann wollte nicht auf die Warnung des Apostels hören. Die Stimmen in der Welt sind ebenso gefährlich und besonders heute! Sie verstecken sich in so vielen verschiedenen Medien, sei es TV, Radio, Zeitungen, soziale Netzwerke und vieles mehr. Menschen, die Zerstreuung und Verwirrung stiften wollen, setzen diese Massenmedien zu ihrem Vorteil ein. Denke daran, wenn du sie benutzt!

Als der Herr Jesus hier auf der Erde war, war auch Er umgeben von Stimmen. Und viele davon waren für ihn nicht angenehm. Er hörte z.B. die Stimme von Petrus: “Dies wird dir nicht widerfahren!” (Mat. 16,22) oder von den Pharisäern: “..., dass du ein Samariter bist und einen Dämon hast?” (Joh. 8,48). Dann hörte Er die Stimme der Hohenpriester: “Andere hat er gerettet, sich selbst kann er nicht retten.” (Mk. 15,31).

Wie sehr wird Er sich gefreut haben über die Stimmen voller Glauben: “Du bist der Christus” und “Mein Herr und mein Gott.”


Du und ich, wir sollten immer auf die Stimmen hören, die voller Wahrheit und zu unserem Nutzen sind. Und auch wenn andere Menschen unsere Stimme hören, mögen sie Worte der Errettung und der Erbauung hören.


Euer Wort sei allezeit in Gnade, mit Salz gewürzt, so dass ihr wisst, wie ihr jedem Einzelnen antworten sollt. (Kol. 4,6)


Angelehnt an: Daily Bible Readings by John Heading S.335

Du möchtest den Newsletter abbonieren?

Hey, schön, dass Du hier bist!

Du möchtest zukünftig über

interessante Blogposts,

frische Inhalte,

Videos oder andere

relevante Neuigkeiten informiert werden?

Wenn Du hier Deine Mailadresse und Deinen Namen einträgst, bist DU dabei.

Wir freuen uns auf Dich!