Glaube und Zeichen


„Ich will es nur noch einmal versuchen mit dem Fell“ (Richter 6,39).


Manchmal gibt es Situationen, in denen Gläubige nur dann im Glauben vorwärts gehen, wenn sie von Gott ein Zeichen bekommen. Sie betasten ihr "Fell" wie Gideon, und wenn es nass ist, sind sie bereit, Gott zu vertrauen. Das kann echter Glaube sein, aber er ist unvollkommen. Er ist immer von Gefühlen oder irgendeinem Zeichen neben dem Wort Gottes abhängig. Es bedeutet jedoch ein beträchtliches Wachstum im Glauben, wenn wir Gott ohne ein besonderes Gefühl oder Zeichen vertrauen.


Es gibt aber eine höhere Stufe des Glaubens, die über den Glauben von Gideon hinausgeht. Sie besteht darin, Gott und seinem Wort zu vertrauen, selbst wenn Umstände, Gefühle, äußerer Schein, Menschen und Verstand dagegen sprechen.


Paulus übte diesen Glauben in Apostelgeschichte 27,20: "Da aber während mehrerer Tage weder Sonne noch Sterne schienen und heftiger Sturm anhielt, schwand endlich alle Hoffnung, dass wir gerettet würden." Trotzdem sagt er aber in Vers 25 weiter: "Darum seid guten Mutes, ihr Männer! Denn ich vertraue Gott, dass es so gehen wird, wie es mir gesagt worden ist."

Gott schenke uns einen solchen Glauben, dass wir Seinem Wort völlig vertrauen, auch wenn alles auf das Gegenteil hinweist!


#glaube #verstand #gefühle #zeichen #gott #jesus #umstände