Gott hat seine Leute!


„Und er sprach: Ich habe sehr geeifert für den HERRN, den Gott der Heerscharen; [...]; und ich allein bin übrig geblieben, und sie trachten danach, mir das Leben zu nehmen.“ (1.Kö.19,10) Zu diesem Zeitpunkt in seinem Leben war Elia in einer Krise. Er hatte für den Herrn gekämpft und einen Sieg errungen (1.Kö.18). Doch jetzt war er niedergeschlagen und auf der Flucht vor Isebel, die ihn umbringen wollte. Nachdem Gott selbst ihn gestärkt hatte, ging er weiter bis an den Berg Horeb. Dort zog er sich in eine Höhle zurück, um zu übernachten. Doch das war nicht der Weg, den Gott für ihn vorgesehen hatte. Er spricht direkt zu Elia und fragt: „Was tust du hier, Elia?“ (1.Kö.19,9b) Die Antwort zeigt uns, was Elia wirklich empfindet. Er hatte für den Herrn gekämpft und nun war er enttäuscht, da das Volk sich von Gott abgewendet hatte. Alles war umsonst und er war allein übrig geblieben. Gott zeigt sich ein weiteres Mal in der Stimme „eines leisen Säuselns“ (V.12). Elia wird hellhörig und kommt aus seinem Versteck. Der Herr stellt ihm die Frage noch einmal und er gibt dieselbe Antwort. Er war davon überzeugt der einzige zu sein, der für Gott kämpfte. War das wirklich so? Es ist interessant, dass der Herr zunächst gar nicht auf die Antwort Elias eingeht. Im Gegenteil: Er gibt ihm den Auftrag auf seinen Weg zurückzukehren. Doch dann kommt die Aussage Gottes, mit der Elia wahrscheinlich nicht gerechnet hatte: „Aber ich habe 7000 in Israel übrig gelassen, alle die Knie, die sich nicht vor dem Baal gebeugt haben, und jeden Mund, der ihn nicht geküsst hat.“ (1.Kö.19,18) Wenn Du vielleicht traurig bist und das Gefühl hast auf „verlorenem Posten“ zu stehen, dann darfst Du mitnehmen, dass Gott immer Seine Leute hat. Auch dann, wenn wir sie nicht sehen. Damals hatte sich der Herr 7000 in Israel übrig gelassen, die treu waren und nicht den Götzen gedient hatten. Du bist nicht alleine! #allein #einsam #gott #elia #traurig #jesuserlebt