Was geschah am Tag der Kreuzigung (Karfreitag)?


“Es ist vollbracht!” (Joh. 19,30)


An Karfreitag erinnern sich Christen besonders an die tiefen Leiden und die Kreuzigung Jesu. Doch was geschah an diesem Tag?


Nachdem Jesus in Gethsemane vom Gebet aufgestanden war, kam Sein Verräter Judas mit ca. 600 Soldaten und Dienern der Hohenpriester und Pharisäer, um Ihn gefangen zu nehmen. Jesus lässt sich freiwillig binden und abführen. Er wehrt sich nicht.


Dann folgt für den Herrn eine Tortur an Verhören und Verhandlungen vor den Gerichtsbarkeiten der Juden und Römer. Von dem Verhör bei Annas, wird Er zu Kajaphas, dem amtierenden Hohenpriester, gebracht. All das geschieht bei Nacht in Privathäusern, weil ein offizielles Verfahren erst bei Tag erlaubt war.


Jesus muss miterleben, wie Petrus Ihn dreimal verleugnet und schließlich unter schwören und fluchen leugnet Jesus überhaupt zu kennen. Kein Wort des Tadels und der Enttäuschung von unserem Herrn. Er schaut Petrus nur voller Liebe an, sodass dieser in Tränen ausbricht.


Als der Morgen anbricht, erlebt Jesus die Verhöre vor dem Sanhedrin, vor Pilatus und Herodes, um letztlich von Pontius Pilatus zum Tode verurteilt zu werden. Man tauscht Jesus gegen einen Mörder und Verbrecher ein und fordert das Kreuz für den, dessen Unschuld mehrfach durch Pilatus bezeugt worden war. Immer wieder wird Jesus geschlagen, bespuckt, gegeißelt und falsch beschuldigt, doch alles erträgt Er, ohne auch nur einmal zu klagen.


“Sich selbst das Kreuz tragend” geht Jesus dann zur Stadt hinaus. Er wird auf Golgatha gekreuzigt, um dort selbst Sein Leben zu lassen. Der beißende Spott der Menschen, die um das Kreuz herumstehen, nimmt einfach kein Ende. Jesus erträgt alles geduldig wie ein Lamm (Jes 53,7). “Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun”, hat er für die übrig, die Ihn ans Kreuz gebracht haben. Gibt es überhaupt größere Liebe?


Nach 3 Stunden unsagbarer Leiden durch die Menschen, wird es mittags um 12 Uhr finstere Nacht. Jetzt erfährt Jesus das Gericht eines heiligen Gottes für Deine und meine Sünden. Er wird von Gott verlassen, gestraft und “zerschlagen”, damit wir Vergebung erfahren können!


Tetelestai! - Es ist vollbracht! - Jesus hat alles bezahlt!