Arbeite!


Zwei Männer arbeiten.
Arbeite!

"Sohn, mache dich auf und arbeite heute in meinem Weinberg!” - Matthäus 21,28


Ich kenne Menschen, die die Aufforderung “Arbeit!” nicht lieben und sehr finster dreinblicken, wenn ihnen etwas von Pflicht gesagt wird. Wer mit dieser Anordnung nicht zufrieden ist, ist mit Gott unzufrieden; das möge er bedenken. Wer den praktischen Teil des Christentums nicht liebt, mag mit den Lehren tun, was ihm beliebt; aber ihm fehlt das Wichtigste.


Der Text sagt: “Arbeite!” Das ist etwas Praktisches, etwas Wirkliches, Arbeite! Er sagt nicht: “Mein Sohn, denke und grüble, mache merkwürdige Versuche, finde neue Lehren und überrasche deine Mitmenschen mit deinen eigenen Grillen und Seltsamkeiten.” Es heißt hier nicht: “Besuche eine Konferenz nach der andern – das ganze Jahr hindurch – und lebe in einem fortwährenden Wirrwarr verschiedener Meinungen. Gehe von einer religiösen Versammlung und von einer religiösen Tätigkeit zur anderen und nähre dich von dem Fetten.”


Alles dieses ist an seinem Platz wohl richtig, aber hier heißt es: “Arbeite!” Wie viele Christen scheinen stattdessen zu lesen: “Mache Pläne!” Sie haben immer wunderbare Pläne für die Bekehrung der ganzen Welt, aber man findet sie nie bei der Arbeit, auch nur ein Kind zu bekehren; nie hört man sie ein Wort auch nur zu dem kleinsten Sonntagschüler sagen. Sie planen immer, aber nie führen sie etwas aus.


Der Text aber sagt: “Sohn, arbeite!” O ja, aber die, welche selbst nicht arbeiten mögen, beweisen ihre umwälzenden Fähigkeiten dadurch, dass sie bei denen, die arbeiten, Fehler entdecken. Sie erfassen auch sehr klar die Fehler und Gebrechen der besten Arbeiter, die sich durch Eifer und Fleiß auszeichnen. Der Text sagt aber nicht: “Kritisiere!”, sondern ganz bestimmt: “Arbeite!”

Die Menschen gehen scharenweise ins Verderben, aber wir verbringen unsere Zeit damit, über diese oder jene Form, etwas zu tun, zu diskutieren. Wir wählen Komitees, die etwas beraten und beschließen sollen – und das Werk bleibt ungeschehen. Die beste Methode ist, Gottes Werk zu tun.


Gott gebe, dass wir gehorsam sind!

Aus “Auf Dein Wort” von C.H. Spurgeon