Bist Du getauft?


„Siehe, da ist Wasser! Was hindert mich getauft zu werden?“ (Apg. 8,36)

Der Finanzminister der Königin von Äthiopien hatte sich auf eine Reise nach Jerusalem gemacht, die sein Leben nachhaltig verändern sollte. Er war gekommen, um in Jerusalem anzubeten, ohne selbst eine tiefe Kenntnis Gottes zu haben. Als er zurückzog, war er aus Gott geboren, der Heilige Geist hatte ihm durch Philippus das Verständnis für die alttestamentlichen Schriften geöffnet und tiefe Freude erfüllte sein Herz.

Der Kämmerer war gerade auf seinem Wagen in das Buch Jesaja vertieft, als Philippus zu ihm stieß, ihm die Schrift erklärte und das Evangelium predigte. Offensichtlich hatte Philippus ihm auch die Bedeutung der christlichen Taufe erklärt, denn nachdem er den rettenden Glauben für sich ergriffen hatte, zögerte er nicht länger und wollte von Philippus getauft werden.

Mit der Taufe bekenne ich öffentlich, dass ich mich auf die Seite des Herrn Jesus stelle. Ich habe mich bekehrt und möchte jetzt Jesus nachfolgen. Er soll ab sofort der Führer meines Lebens sein. Die Taufe ist der Ausdruck eines Stellungswechsels, den ich vollzogen habe. Jesus ist mein Herr und nicht mehr der Teufel und die Sünde.

Die Taufe ist nichts Kompliziertes oder etwas, worauf Du warten solltest, bis Du einen bestimmten „Grad“ an Heiligkeit erreicht hast. In Christus bist Du nämlich längst „geheiligt“.

Der Finanzminister glaubte dem Evangelium und wollte dem Herrn Jesus nachfolgen. Es war Wasser vorhanden, um die Taufe durch Untertauchen durchzuführen. Philippus war zur Stelle, um den Äthiopier zu taufen.

Heute ist es nicht anders: Der Glaube an das Evangelium, der Wunsch zur Nachfolge, Wasser, ein Täufling und ein Täufer sind die Voraussetzung, um eine Taufe durchzuführen.

Es braucht kein großes Fest, einen Aufruf zur Taufe oder eine lange geplante Initiative Deiner Ortsgemeinde. Es ist ganz einfach. Bist Du schon getauft? Was hindert Dich getauft zu werden?

#glaube #wasser #taufe #bekenntnis #nachfolge #jesuserlebt