top of page

Dienen und Fasten


"Während sie aber dem Herrn dienten und fasteten, sprach der Heilige Geist: Sondert mir nun Barnabas und Saulus zu dem Werk aus, zu dem ich sie berufen habe. Da entließen sie sie, nachdem sie gefastet und gebetet und ihnen die Hände aufgelegt hatten." (Apg.13,2–3)

Antiochia in Syrien ist die Stadt, wo die Christus-Nachfolger zuerst “Christen” genannt wurden. Juden- und Heidenchristen wurden in Antiochia zu einer Gemeinde verbunden. Die Gemeinde in Antiochia war keine Ein-Pastorengemeinde, sondern in der dortigen Gemeinde gab es viele verschiedene Gaben, die ausgeübt wurden.

Es gab Propheten und Lehrer, die uns auch mit Namen genannt werden: Barnabas, Simeon (Niger), Luzius von Kyrene und Manaen, der mit Herodes aufgewachsen war. In der Aufzählung dürfen wir Saulus nicht vergessen. Von Anfang an spielten Herkunft und der soziale Stand in dieser Gemeinde keine Rolle mehr.

Diese Brüder hatten sich zusammengefunden, um für eine Zeit konkret im Dienst und Fasten vor dem Herrn zu sein. Aus dem Zusammenhang scheint klarzuwerden, dass der “Dienst” im gemeinsamen Gebet und in Fürbitte bestand. Möglicherweise haben sie für das Wachstum der Gemeinde gebetet.

Ihr gemeinsamer Dienst war mit Fasten verbunden. Dabei verzichteten sie ganz bewusst auf die Nahrungsaufnahme, um sich ungehindert dem Gebet und anderen geistlichen Aktivitäten widmen zu können.

Jesus sagte einmal zu Seinen Jüngern: “Es werden aber Tage kommen, da der Bräutigam von ihnen weggenommen sein wird, und dann, an jenem Tag, werden sie fasten.” (Mk 2,20)

In die Atmosphäre des Dienen und Fastens hinein, sprach der Heilige Geist unmissverständlich zu ihnen und gab ihnen Anweisung Barnabas und Saulus zu dem Werk auszusondern, zu dem sie Gott berufen hatte.

Wie der Heilige Geist gesprochen hat, wissen wir nicht – vielleicht durch einen der anwesenden Brüder.

Kennen wir in den heutigen Gemeinden noch Zeiten, wo sich Einzelne oder Mehrere so in Gemeinschaft vor dem Herrn befinden, dass Er deutlich zu uns reden kann?

Nehmen wir uns in den Gemeinden (als Brüder) noch Zeit, um gemeinsam für bestimmte Anliegen zu beten und unsere Hingabe im Gebet durch echtes Fasten auszudrücken?

bottom of page