top of page

Wenn Dein Geld nichts mehr wert ist


„Ich bin heute Nacht schweißgebadet aufgewacht und konnte nicht mehr einschlafen. Ist mein Geld noch da? Ist mein Geld sicher oder ist alles weg?“

Vor einigen Tagen erhielt ich im Büro den Anruf eines besorgten Kunden, der plötzlich von der Angst gepackt worden war. Er fragte sich, ob sein Geld, was er angelegt hatte, noch sicher war oder ob er vielleicht einem Betrug aufgesessen war und sein Erspartes verschwunden war.

Seine Sorge löste sich in Luft auf, aber ich wurde unweigerlich an folgenden Vers erinnert:

„Denn was wird es einem Menschen nützen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber seine Seele einbüßt? Oder was wird ein Mensch als Lösegeld geben für seine Seele?“ (Matthäus 16,26)


Viele Menschen jagen nach der optimalen Gewinnmaximierung. Sie wollen das Letzte aus ihrem Ersparten rausholen. Es muss immer mehr werden - dafür gehen sie sogar große Risiken ein. Doch am Ende wird der Hunger nach mehr doch nicht gestillt. Es bleibt die Angst, alles zu verlieren und mit leeren Händen dazustehen.

Wer nur nach Geld strebt und immer mehr haben möchte, verpasst das Wichtigste. Er vergisst seine eigene Seele, die gerettet werden muss. Mit Geld kannst Du Dir vielleicht ein schönes Leben auf der Erde erkaufen, aber es bringt Dir nichts mehr, wenn Du stirbst. Das letzte Hemd hat bekanntlich keine Taschen.

Im Sterben geht es nicht um die Frage, wer viel oder wenig Geld hat, sondern nur noch um die Frage, ob Deine Seele gerettet ist oder nicht. Es geht um Himmel oder Hölle!

Jeder Mensch ist von Natur aus ein Sünder und dadurch von Gott getrennt (Römer 3,23). Doch um einmal bei Gott im Himmel zu sein, musst Du gerettet werden. Du brauchst Vergebung Deiner Sünden und ein neues Leben, was zu Gott im Himmel passt.

Das bietet Dir Jesus Christus völlig “kostenlos” an. Jesus starb am Kreuz von Golgatha für Deine Sünden, damit Deine Seele gerettet werden kann. Es liegt jetzt an Dir zu glauben und Seine Liebe ganz persönlich für Dich in Anspruch zu nehmen. Lies dazu einmal Apostelgeschichte 16,31.

Comments


bottom of page