Das Sendschreiben an die Gemeinde in Laodizea


“Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch warm bist.” (Off 3,15)


Mit der Gemeinde in Laodizea kommt die Geschichte der Kirche im prophetischen Sinne zu ihrem Ende. Wenn wir in Philadelphia (Erweckungsbewegungen im 18.-19. Jh.) eine blühende Gemeinde vor uns hatten, wo der Herr Jesus und die Liebe zu Ihm im Zentrum stand, dann ist Laodizea soweit degeneriert, dass sie sich nur noch um sich selbst dreht.


Jesus stellt sich der Gemeinde als der “Amen” und “der treue und wahrhaftige Zeuge” vor, um den Kontrast zu ihrer eigenen Berufung deutlich zu machen.


Während die Gemeinde in Verfall geriet, blieb Er der Zeuge der Wahrheit. Er hat in allem das letzte Wort (“Amen”) und nach dieser Phase in der Kirchengeschichte, wird es keine neue Phase mehr geben.


Laodizea ist durch Lauheit, Gleichgültigkeit und massiven Hochmut gekennzeichnet. Sie glaubt alles zu besitzen, klopft sich selbst auf die Schulter und schaut missbilligend zu anderen herab - sie hat vielleicht die beste Lehre und die höchste Erkenntnis, aber aus Gottes Sicht ist sie erbarmungswürdig. Im Grunde genommen ist sie “arm”, weil ihr echter geistlicher Reichtum fehlt, sie ist “blind” für den eigenen Zustand und Gott. Doch das Schlimmste ist, dass sie all das nicht erkennt!


Das Gericht wird kommen, der Herr Jesus wird diese Gemeinde aus seinem Mund “erbrechen”!

Durch Gottes Gnade gibt es noch eine Möglichkeit der Heilung. Das angebotene “Gold” spricht von göttlicher Herrlichkeit im Gegensatz zu der eigenen Selbstherrlichkeit. Die “weißen Kleider” bedecken die Selbstgerechtigkeit und gründen sich auf das Werk am Kreuz, durch das wir reingewaschen werden können. Die benötigte “Augensalbe” bekommen wir schließlich durch die Salbung mit den Heiligen Geist (Eph. 1,13; 1.Joh 2,20).


Der Herr Jesus steht vor der Tür der Gemeinde, obwohl die Gläubigen dachten Er wäre in ihrer Mitte. Wer Buße tut und Ihm die Tür seines Herzens ganz persönlich öffnet, zu dem kommt Er gerne herein, um Gemeinschaft zu haben.


Gehörst Du zu den “Überwindern”, die Jesus einmal belohnen wird, weil sie Ihm treu geblieben sind, auch wenn sich die Gemeinde als Ganzes von Ihm entfernt hat?